Wie wichtig ist den Deutschen die Hygiene?

Wie eine aktuelle repräsentative Online-Umfrage des Hamburger Institut Mymarktforschung ergeben hat, nimmt es ein Teil der Bundesbürger mit der morgendlichen Hygiene nicht so genau. Danach spare sich jeder Vierte unter der Woche das Zähneputzen und gerade einmal die Hälfte springe morgens unter die Dusche oder in die Wanne.

Warum manche Menschen einfach nicht gut riechen?

Noch unappetitlicher wird es bei den Socken und der Unterwäsche. Auch hier nimmt es eine große Anzahl der Befragten mit dem täglichen Wäschewechsel nicht so genau: Weit mehr als ein Drittel der Befragten gab an, nicht jeden Tag frische Wäsche anzuziehen und nur die Hälfte der Befragten erklärte, morgens die Socken zu wechseln. Dabei sind es offenbar vor allem Männer, die es mit der morgendlichen Hygiene nicht so genau nehmen. Das Ergebnis von Mymarktforschung ist nicht ganz neu. Schon 2010 ergab eine Umfrage des Marktforschungsinstitus GfK, dass drei von vier Deutschen der Ansicht sind, dass man es mit dem Waschen auch übertreiben könne.

Körpergeruch kann das Betriebsklima stören

Jeder dritte Beschäftigte fühlt sich durch den Körpergeruch von Kollegen gestört.

Jeder dritte Beschäftigte fühlt sich durch den Körpergeruch von Kollegen gestört. Foto: fotolia-pathdoc/Klaus Thumser

Nun kann es natürlich jeder mit der persönlichen Hygiene halten wie er will. Wenn da nicht der Schweißgeruch wäre, der die Mitmenschen doch erheblich in Mitleidenschaft ziehen kann. Immerhin fühlt sich jeder dritte Beschäftigte – einer etwas älteren Studie zufolge – durch den Körpergeruch von Kollegen gestört.

Natürlicher Geruchstopp ohne Nebenwirkungen

Doch nicht jeder, der durch unangenehmen Körpergeruch auffällt, vernachlässigt seine Hygiene. So kann die hormonelle Umstellungen in der Pubertät oder den Wechseljahren trotz regelmäßiger Körperpflege schnell zu unangenehmem Schweißgeruch führen. Auch die Ernährung begünstigt fiese Körperausdünstungen – man denke nur an den Knoblauch.  Und manchmal steckt auch eine Krankheit hinter dem Körpergeruch. So gehen starke Gerüche häufig mit Diabetes, einer Schilddrüsenunterfunktion, aber auch Erkrankungen der Leber oder Nieren einher.  Hier können T-Shirts, Unterhosen und Socken mit Silberfasern das Problem diskret, völlig natürlich und ganz ohne Nebenwirkungen lösen. Denn Silber wirkt nachweislich antibakteriell und deaktiviert die für den Körpergeruch verantwortlichen Bakterien, so dass man sich keine Sorgen mehr um Schweißgeruch machen muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn − 14 =