Gletscher3

Wenn’s in München im Sommer zu heiß wird, zieht es Steffi Sander auf den Gletscher. Fotos: Sander

Wenn die Münchner bei 30° und mehr in diesem Sommer Abkühlung im Biergarten, Freibad oder an den Badeseen gesucht haben, ist Steffi Sander lieber zum Hintertuxer Gletscher gefahren. Die passionierte Skifahrerinnen zieht es auch im Sommer immer wieder auf die Piste und angesichts von angenehm frischen Temperaturen von um und bei 20° oben am Berg, erwartete sie dort ein herrlicher Skispaß mitten im Sommer.

Test am Gletscher bestanden

Da das Skifahren am Gletscher wegen des schweren Schnees eine relativ schweißtreibende Angelegenheit ist, haben wir Steffi Sander gebeten, unsere Silberoutdoorsocken, Silberpoloshirts und Silberfunktions-Skiunterwäsche zu testen. Um es vorweg zu nehmen, Steffi Sander war rundum begeistert: „Das Poloshirt war angenehm zu tragen und obwohl ich geschwitzt habe, blieb die Haut immer angenehm trocken, so dass mir auch durch den Wind bei den Abfahrten nicht kalt wurde“. An den Socken gefiel ihr – neben dem hohen Tragekomfort – vor allem, dass weder die Skischuhe noch die Füße unangenehm gerochen haben. „Nichts ist schlimmer als Schweißfüße in den Skistiefeln“, sagt sie und will auch in Zukunft nur noch mit Silbersocken auf die Piste gehen. Überzeugt haben sie die Funktionstextilien dann vollends, als sie anschließend mit Freunden noch zum Essen gegangen ist. „Das war sehr angenehm“, sagt die Münchnerin, „das Shirt hat nicht auf der Haut geklebt und um Körpergeruch brauchte ich mir auch keine Sorgen zu machen“.

K640_DSC_2710Steffi Sanders Tipp:

Die Kompressionswirkung der knielangen Outdoorsocken war besonders angenehm, so dass die Skifahrerin die Strümpfe mit den Silberfasern auch für längere Bergwanderungen empfiehlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

sechzehn − drei =