Girls on a world tour

Am Urlaubsort warten nicht nur Sonne, Strand und Meer. Foto: Fotolia

Jetzt starten sie wieder – die Urlaubsflieger gen Süden und auf den Autobahnen bilden sich lange Autokolonnen in Richtung der beliebtesten Feriengebiete. Was viele verkennen: Am Ziel angekommen, warten nicht nur Sonne und Strand auf die Urlauber. Gerade in warmen und heißen Regionen können sich Keime und Bakterien weitaus leichter verbreiten als in Nord- und Mitteleuropa. Wer die Risiken kennt, kann den Krankheitserregern durch einfache Verhaltensregeln trotzen.

 

 

 

 

 

Noch öfter Händewaschen

Dry_Handwash_SilverButler

Für‘s Händewaschen zwischendurch. Foto: BestSilver

Um Infektionen vorzubeugen, ist häufiges Händewaschen, insbesondere vor den Mahlzeiten, auf Reisen noch wichtiger als zu Hause. Eine nicht zu unterschätzende Gefahrenquelle sind zum Beispiel Geld- oder Fahrkartenautomaten, an denen genauso viele krankmachende Bakterien haften können, wie auf öffentlichen Toiletten. Da hilft nur Händewaschen! Doch nicht überall sind Waschbecken und Seife in erreichbarer Nähe. Viele Urlauber greifen deshalb zu Desinfektionstüchern oder -gels. Dabei ist eine hygienische, antibakterielle Handwäsche zwischendurch auch ganz ohne Chemie möglich: mit dem SilverButler. Das praktische Tuch aus 100 Prozent versilberter Fallschirmseide ist 30 mal 30 Zentimeter groß und man kann es – wie ein Taschentuch – immer dabei haben. Dank der natürlichen antibakteriellen Eigenschaften von Silber werden beim Abreiben der Hände bis zu 99 Prozent der häufigsten Bakterien beseitigt. So können Sie sicher sein, sich nicht mit unerwünschten Keimen zu infizieren.

ErsteHilfebeiSonnenbrand_ohnetext

Effektive erste Hilfe bei Sonnenbrand. Foto: BestSilver

Tipp: Das Silbertuch lindert auch Sonnenbrand oder Verbrennungen ersten Grades und kann auch zur ersten Hilfe bei der Wundversorgung eingesetzt werden.

Infektionsquelle Essen und Trinken

Mediziner gehen davon aus, dass je nach Reiseziel zwischen zehn und 70 Prozent der Urlauber von Durchfällen nicht verschont werden. In nahezu der Hälfte aller Fälle sind Kolibakterien verantwortlich. Die so genannte Reisediarrhö ist zumeist aber vermeidbar:

  • „Cook it, peel it or forget it“ (koch es, schäl es oder vergiss es) lautet eine
    apple_wash

    Ungeschältes Obst einfach „waschen“. Foto: BestSilver

    altbewährte Regel für Reisen in warme und heiße Regionen: So werden die meisten Krankheitserreger durch Erhitzen abgetötet, aber auch eine selbst frisch geschälte Orange oder Banane ist unbedenklich.

  • Außer Kaffee und Tee, sollten Getränke nur aus verschlossenen Originalverpackungen getrunken werden.
  • Leitungswasser zu trinken, ist nicht überall ratsam. Trinken Sie besser Mineralwasser, das Sie auch zum Zähneputzen verwenden sollten.
  • Verzichten Sie daher auch lieber auf Eiswürfel.
  • Heiße Temperaturen fördern das Wachstum von Salmonellen, Shigellen und anderen Bakterien. Meiden Sie deshalb Stände am Straßenrand oder länger offen stehende Buffets.

Sollten Sie trotzdem an Durchfall erkranken, ist es wichtig, die verlorene Flüssigkeit und ausgeschiedene Mineralstoffe schnell wieder zu ersetzen. Ein Elektrolytpulver aus der Apotheke sollte daher in der Reiseapotheke nicht fehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn − 9 =