dark forest landscape with ghost

Das trostlose Grau in Grau dieses Winters kann einem ganz schön auf die Nerven gehen. Foto: fotolia/andreiuc88

Zu viel Regen, zu wenig Sonne und für die Jahreszeit viel zu warm – der Winter mit Schnee, frostigen Temperaturen und blauem Himmel lässt weiter auf sich warten. Das tägliche Grau in Grau will einfach kein Ende nehmen.

Dem Winter entfliehen

Wer Zeit hat und es sich leisten kann, steigt jetzt in den Flieger, denn die Sonne liegt vom trostlosen Winterwetter oft nur einige Flugstunden entfernt. Etwa auf den Kanareninseln Fuerteventura, Gran Canaria, La Gomera, Lanzarote, La Palma und Teneriffa, wo selbst im Winter immer angenehme Temperaturen herrschen. Wenn es bei uns kalt und nass ist, strahlt beispielsweise auch im südlichen Afrika, in Australien, in Florida, auf Hawai oder auf den Fidjis die Sonne – man muss nur ein paar Stunden mehr für die Anreise einplanen.

Auf Langstreckenflügen ist fast jeder vom Touristenklasse-Syndrom betroffen. Foto: fotolia/andyh12

Durch stundenlanges Sitzen kann sich der Blutfluss in den Venen verschlechtern fotolia/andyh12

Langstreckenflüge sind Gift für die Venen

Doch Langstreckenflüge haben es in sich. So kann sich durch das stundenlange Sitzen mit angewinkelten Beinen der Blutfluss in den Venen verschlechtern. Die Folge: Beine und Füße werden schwer und können anschwellen. Schlimmstenfalls kann es zu einer Reisethrombose kommen, bei der sich in einer Beinvene ein Blutpfropf bildet, der sich lösen und eine Lungenembolie verursachen könnte.

 

Bewegung über den Wolken

Doch es gibt ein paar einfache Verhaltensregeln, um das Thromboserisiko auf Langstreckenflügen weitestgehend zu verringern:

  • Verlassen Sie einmal pro Stunde Ihren Sitzplatz, um ein wenig herumzulaufen.
  • Wadenmassagen sind hilfreich – dabei immer kräftig von den Knöcheln zu den Knien streichen.
  • Beteiligen Sie sich am Sportprogramm – wie zum Beispiel „Flyrobic“, das die Lufthansa auf Langstreckenflügen anbietet.
  • Strecken Sie die Beine so oft wie möglich aus, denn je mehr die Beine angewinkelt werden, umso langsamer fließt das Blut zum Herzen zurück.
  • Tragen Sie bequeme Kleidung und keine engen Hosen, Röcke oder Gürtel, die einschneiden könnten.
  • Grafik_Thrombosegefahr_red

    Foto: BestSilver

    Kniehohe Reisesocken mit Siberfasern haben gegenüber sich auf Langstreckenflügen bewährt. Denn anders als konventionelle Stützstrümpfe, die von Reisenden häufig als zu stramm sitzend und zudem hässlich empfunden werden, ist der Vitalstrumpf eine sanfte Alternative. Denn durch die physikalischen Eigenschaften des Silbers wird die Blutzirkulation aktiviert, so dass das Blut schnell in Richtung Herz fließen kann und weder Beine noch Füße durch das lange Sitzen anschwellen.

  • Trinken Sie keinen Alkohol, denn Bier, Wein & Co. erweitern die Gefäße, was den Rückfluss des Blutes erschwert.

Tipp: Manche Reisende nehmen Aspirin, um das Blut zu verdünnen und damit Thrombosen entgegenzuwirken. Studien belegen aber, dass auch natürliches Vitamin E das Blut flüssig hält. Statt Kapseln oder Tabletten können auch Vitamin-E-reiche Lebensmittel wie Nüsse und pflanzliches Öl helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × 4 =