Starker Körpergeruch zieht Mücken magisch an

Starker Körpergeruch zieht Mücken magisch an

Das heiße Wetter und die anhaltende Trockenheit haben auch den Mücken zu schaffen gemacht, denn um ihre Eier abzulegen, brauchen sie Pfützen, Regentonnen und andere stehende Gewässer, die in vielen Regionen längst ausgetrocknet sind. Bald aber könnten die Plagegeister in weiten Teilen Deutschlands wieder ausschwärmen, denn bei gleichzeitig hohen Lufttemperaturen liefern starke Regenfälle beste Bedingungen für die Eiablage, so dass überall dort, wo es länger geregnet hat, in den nächsten Wochen mit einer regelrechten Mückenplage zu rechnen ist. Doch warum werden manche Menschen überhaupt nicht und andere besonders häufig gestochen?

Was lockt die Mücken an?

Schweißgeruch lockt Mücken an.

Schweißgeruch zieht Mücken magisch an. Fotos: fotolia/Minerva Studio/123rf-Piyachat Kaelong

Vor der Eiablage werden die Mücken-Weibchen besonders stechfreudig, weil sie bestimmte Eiweiße, die sie selbst nicht produzieren können, aus dem Blut von Mensch und Tier für ihre Eier brauchen. Auf ihrer Suche nach Blut orientieren sie sich am Geruch:

  • Beim bakteriellen Abbau von Schweiß auf unserer Haut entstehen Stoffwechselprodukte wie Ammoniak, Milch- oder Harnsäure, deren Geruch Mücken magisch anzieht. Deshalb werden Menschen, die stark schwitzen, eher gestochen.
  • Starker Fußgeruch scheint für die Blutsauger ebenso attraktiv zu sein.
  • Verschiedene Mückenarten können unterschiedliche Vorlieben haben: Manche zieht der Geruch nach Milchsäure besonders an, andere stehen auf Ammoniak.
  • Kohlendioxyd in der verbrauchten Atemluft von Mensch und Tier können Mücken über mehr als 30 Meter hinweg wahrnehmen. Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass Menschen mit erhöhtem Kohlendioxidausstoß eher gestochen werden.
  • Auch stark duftende Parfüms, Deos oder Duschgels können Stechmücken anlocken.

Was schützt am besten vor Stichen?

Am besten ist es, Mückenstiche bereits im Vorfeld zu verhindern. Dazu können Sie einiges tun:

  • In der Dämmerung sind Mücken besonders aktiv. Auf Balkon oder Terrasse halten spezielle Duftkerzen und Räucherspiralen die Blutsauger einigermaßen wirksam fern.
  • Gegen Mücken haben sich auch so genannte Repellents bewährt, die auf die Haut aufgetragen werden.
  • Hat Sie die Mücke erst einmal aufgespürt und ist in Ihre Nähe geflogen, orientiert sie sich über ihre Facettenaugen und Rezeptoren. Weil die Plagegeister aber vor allem dunkle Flächen mögen, ist helle Kleidung sicherer als dunkle.

Warum Silberwäsche gegen Mückenattacken helfen kann

Da Mücken ganz wild auf Schweißgeruch sind, sollten Sie Körpergeruch vermeiden, indem Sie Silbershirts und Silbersocken tragen. Durch die antibakterielle Wirkung des Silbers werden die geruchbildenden Bakterien deaktiviert und Schweißgeruch garantiert gestoppt.

Übrigens: Auf Silbershirts mit V- und Rundhalsausschnitt, Businesssocken und Businesssocken mit Wohlfühlbund (auch für Diabetiker geeignet) sowie das antibakterielle Silbertuch SilverButler gewährt BestSilver noch bis zum 5. August 2018 einen Rabatt von 20 Prozent. Dazu müssen Sie nur den Aktionscode Aw7Mu18gE im Warenkorb eintragen.

Was tun gegen den Mückenstiche?

Haben die Blutsauger Sie trotz aller Maßnahmen erwischt, sollten Sie keinesfalls kratzen. Besser Sie kühlen den Stich mit einem feuchten Tuch, denn Kälte ist ein gutes Mittel gegen Juckreiz und Schwellungen.  Auch Salben und Gels aus der Apotheke helfen gegen den Juckreiz. Wenn Sie stark reagieren, können Sie auch Antihistaminika auftragen, aber entzündete Mückenstiche sollten unbedingt von einem Arzt behandelt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × 4 =