talking on phone

Handy am Ohr, Laptop auf den Knien – die Strahlung könnte dem Baby schaden. Foto: fotolia/ Poulsons Photography

Zuhause und unterwegs – das Handy ist immer dabei. Doch Frauen, die ein Baby erwarten, sollten auf die Nutzung ihres Mobiltelefons weitestgehend verzichten. Wie eine gemeinsame Studie der Universität von Los Angeles und der Universität von Aarhus ergeben hat, besteht ein um 50 Prozent höheres Risiko, dass Kinder Verhaltensprobleme, emotionale Störungen oder Hyperaktivität bis hin zu ADHS entwickeln, wenn ihre Mütter während der Schwangerschaft regelmäßig mit dem Handy telefonieren. Benutzen die Kleinen noch vor ihrem siebten Geburtstag sogar selbst ein Handy, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass es zu Verhaltensauffälligkeiten kommen kann, sogar auf 80 Prozent.

Wie wirkt sich die Handystrahlung auf das Ungeborene aus?

Als Ursache vermuten die Forscher, dass die Handystrahlen – aber auch die Strahlung von W-Lan oder Schnurlostelefonen – die Entwicklung der Nervenzellen im sogenannten präfrontalen Kortex störe. Dieser Teil des Gehirns gilt gemeinhin als Sitz der Persönlichkeit, ist an Entscheidungen beteiligt und beeinflusst die Aufmerksamkeit und die Handlungen eines Menschen. Da sich das Nervensystem von Embryos, Babys und Kleinkindern noch in der Entwicklung befindet, reagiere es wesentlich empfindlicher auf elektromagnetische Strahlungen als das Nervensystem Erwachsener.

MatPantShop

Eine Silberhose bietet von Anfang an Sicherheit vor schädlicher Handystrahlung. Foto: BestSilver

Tipps gegen das Strahlenrisiko

  • Schwangere Frauen sollten es vermeiden, das Handy über einen längeren Zeitraum eingeschaltet am Körper zu tragen.
  • Reduzieren Sie auch die Länge Ihrer Handy-Telefonate auf ein Minimum.
  • Verschicken Sie lieber eine SMS, denn die Kurzmitteilungen verursache weniger Strahlung.
  • Im Auto oder im Zug sollten Schwangere nur kurz telefonieren, weil das Mobiltelefon permanent mit voller Kraft sendet, um das Netz zu erreichen.
  • Headset oder Freisprechanlage mindern die Strahlenbelastung um mindestens die Hälfte.
  • Möglichst nicht mit dem Laptop oder Tablet auf dem Schoß im Internet surfen. Mit W-Lan bauen sich stärkere elektromagnetische Felder auf als bei Geräten, die mit dem Internet per Kabel verbunden sind.

Sicherheit für das ungeborene Leben

Eine sichere Möglichkeit, die Strahlenbelastung durch Handys für das Ungeborene zu minimieren, bieten spezielle Schwangerschaftshosen mit Silberfasern . Wie ein Gutachten von Prof. Dipl.-Ing. Peter Pauli von der Universität der Bundeswehr in München belegt, werden durch einen Anteil von 20 Prozent Silberfasern in der Hose bis zu 99,8 Prozent der durch Handys, W-Lan oder Schurlostelefone verursachten elektro-magnetischen Strahlung abgeschirmt. Die aus weicher Mikrofaser nahtlos verarbeitete Silberhose ist sehr elastisch und stützt gleichzeitig Bauch und Rücken. Dank der Fasern aus reinem Silber ist die Hose zudem antibakteriell, selbstdesinfizierend, geruchsstoppend und aktiviert die Blutzirkulation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × fünf =