Einsatz im Logistikcenter Kleiderkammer Messehallen

Wir befinden uns im Logistikcenter von Hanseatic Help, der Kleiderkammer Messehallen, die es im Sommer 2015 sogar mehrfach in die Tagesschau als die größte Hilfsaktion in Deutschland seit dem 2. Weltkrieg schaffte. Täglich kommen hunderte von Helfern, um Spenden anzunehmen, zu sortieren und in Kartons zu packen, um Flüchtlinge nach ihrer Ankunft in Hamburg und in den Erstaufnahmeeinrichtungen der Stadt mit Kleidung, Hygieneartikeln und anderem zu versorgen.

Mehr als 2,7 Millionen Sachspenden

Einsatz in der Kleiderkammer Messehallen

Karsten G. grinst verschmitzt und lehnt sich an seinen Rollwagen, auf dem sich die Pakete stapeln. Fotos: BestSilver/HMC

Inzwischen ist in der Kleiderkammer Messehallen ein Logistikcenter mit Spendenannahme und Ausgabestationen für die so genannten Startersets entstanden. Mehr als 2,7 Millionen Sachspenden wurden hier schon sortiert, verpackt und auf mehr als 4.700 Europaletten gestapelt. Bei der Bewältigung von 50.000 Artikeln jede Woche und bis zu 15 LKW-Fahrten am Tag werden die freiwilligen Helfer inzwischen durch ein IT-basiertes Warenwirtschaftssystem unterstützt. Samstags engagiert sich hier auch Karsten G., der im Alltag ein IT-Unternehmen leitet. Er arbeitet in der Registratur und nimmt ganze Rollwagen mit Paketen entgegen. Jeder einzelne Karton wird in den Computer eingegeben: Inhalt, Menge und Gewicht. Der PC antwortet mit einem Etikett: Palettenreihe, Palettenplatz und Kartonnummer. Ist der Rollwagen fertig, bringt ihn Karsten G. ins Lager „Pro Person schafft man zirka 12 Rollwagen an einem Samstagnachmittag, das sind grob 140 Pakete“, sagt er. Es komme natürlich auch auf die Größe an. Vom Päckchen mit Babysocken, Gewicht 250 Gramm, bis zum großen Paket mit Winterjacken, Gewicht 25 Kilo, sei alles dabei.

Am Wochenende kommt man hier schon ins Schwitzen

„Die Kleiderkammer Messehallen ist mein Fitnessstudio“, schmunzelt der IT-ler, „da kommt man ganz schön ins Schwitzen“. Doch er trägt bei seinen Einsätzen Silbershirt und Silbersocken: „Ohne die Silberwäsche würden alle in meiner Nähe sofort tot umfallen, denn duschen und umziehen kann ich mich erst zu Hause“. Und das Silbershirt verhindert auch eine Auskühlung: „Verschwitzt in die kühle Abendluft zu gehen ist schon unangenehm, aber dann hält mich das Silbershirt warm“.

Sein Fazit: „Die Silberwäsche von Bestsilver ist super. Sie hilft mir täglich, denn natürlich trage ich sie inzwischen nicht mehr nur in der Kleiderkammer.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf − drei =